Isabella Kröger

Drehbuch und Film
Oktober bis Dezember 2019

Isabella Krögers Stoffe zeichnen sich aus durch einen humanistischen Weltbezug, der mit der eurozentrischen, patriarchalischen Perspektive bricht und Empathie schaffen will für das Menschliche in uns.

Sie verliert sich nicht in ihrer Doppelfunktion Drehbuch und Regie. Ihr Film hat Stil. Die Schauspielerführung ist fein und die Filmsprache poetisch. Von der Wahl ihrer Themen über Kameraeinstellungen, Erzähltempo bis hin zum Einsatz der Musik – Isabella Kröger hat etwas zu sagen und tut dies auf eindrucksvolle Weise.

Isabella Kröger
Geboren 1988 in Göttingen, wuchs Isabella Kröger zweisprachig in Bonn und São Paulo auf. Sie studierte Literaturwissenschaft in Wien, Aix-en-Provence und Rio de Janeiro und assistierte am Burgtheater Wien, am Thalia Theater Hamburg, bei den Wiener Festwochen und dem Festival d’Avignon.

Ab 2014 studierte Isabella Kröger Drehbuch an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Mit ihren Kurzfilmprojekten bekam sie auf den Internationalen Hofer Filmtagen und auf dem Achtung Berlin Festival erstmals breite Aufmerksamkeit. 2017 gewann sie mit Maximilian Villwock und einer modernen Adaption von „Penthesilea“ den 3sat Drehbuchwettbewerb. Studio Hamburg nominierte den Film als besten Kurzfilm 2019.

Für ihren psychologischen Thrillerstoff „Risse im Fundament“ erhielt Isabella Kröger den Drehbuchförderhauptpreis der Stadt Salzburg. Als Teilnehmerin des Writers Room nahm sie am interkulturellen Webserienprojekt „Fresh Craft“ in Uganda und Ghana teil, das vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert wird.